Die 10 Besten Haarfarben für Frauen über 40

Während das Haar mit 20 allerlei Experimente verzeiht und selbst eine misslungene Tönung dem Erscheinungsbild nicht schadet, wird es mit 40 schwer, die zu einem passende Haarfarbe zu finden.

Wenn Hautton und Haarfarbe aufeinander abgestimmt sind, kann der Friseurbesuch zur Verjüngungskur werden. Deshalb sollte die Haarfarbe nur passend zum Hauttyp gewählt werden. Wenn die Venen im Unterarm blau heraus schimmern, ist der Hauttyp kühl, bei einer grünlichen Farbe ist der Hauttyp warm.

Stars wie Amy Adams, Nicole Kidman und Julia Roberts machen vor, wie die zehn besten Looks für Frauen über 40 funktionieren.

Klassisches Rot à la Amy Adams

Amy Adams / buzzfuss - 123rf.com

Amy Adams / buzzfuss – 123rf.com

Wer kann es tragen? Frauen mit einem hellen Teint und einem kühlen Unterton der Haut.

Je älter wir werden, desto langsamer ist auch die Zellerneuerung unserer Haut, was uns insgesamt weniger strahlend macht. Klassisches Rot mit seinen Reflexen bringt Glanz und Strahlkraft zurück aufs Gesicht und lässt das Hautbild um Jahre jünger aussehen. Die Farbe schmeichelt ebenfalls dem natürlichen Ton der Wangen und ist in der Lage, jugendlich-frische Apfelbäckchen zu zaubern. Denn nicht nur die Elastizität der Haut, auch die Spannkraft der Wangen nimmt mit dem Alter ab. Rotes Haar ist ein Turboverjünger, verlangt aber auch viel Pflege. Sobald die Ansätze nachwachsen, muss nachgefärbt werden.

Welche Farbe ist die richtige? Es sollte eine Coloration gewählt werden, die Strahlkraft und Schutz vor Verblassen hat. Olia Intensives Kupfer oder Movida Kupfer, beide von Garnier, geben dem Haar lebendige, leuchtende Reflexe und decken auch Grau zuverlässig ab. L’Oréal Préférence 74 Kupferblond hat einen eingebauten UV-Filter und viel Vitamin E, damit die Farbe länger hält. Denn Rot kann sich auch schnell auswaschen.

Anzeige

Bronde wie Robin Wright

02-Robin-Wright
Wer kann es tragen? Hellhäutige mit kühlem Hautton.

Der Bronde-Look, eine Art Blond mit vielen Nuancen, die bis ins Hellbraun gehen, ist zurzeit schwer angesagt. Die Nuancen von Gold bis Honigfarben harmonieren hervorragend mit einem bläulichen Unterton der Haut und setzen Highlights auf dem Gesicht. Durch den Strähncheneffekt erscheint das Haar dicker. Der Bronde-Look eignet sich für Frauen, die frischer und strahlender aussehen möchten, aber nicht zu weit von ihrem originalen Erscheinungsbild abweichen wollen. Eingefallene Wangen werden mit dieser Farbe auch straffer.

Welche Farbe ist die richtige? Den Bronde-Look zaubert am besten der Friseur. Wer sich trotzdem zu Hause daran wagen möchte: L’Oréal Préférence Glam Lights No. 2 verleiht dem Haar die notwendige Leuchtkraft. Eine speziell entwickelte Highlights-Bürste zaubert natürlich wirkende Strähnchen ins Haar.

Kupfergoldblond – der Look von Nicole Kidman

Nicole Kidman / buzzfuss - 123rf.com

Nicole Kidman / buzzfuss – 123rf.com

Anzeige

Wer kann es tragen? Alle mit hellem Hautbild und warmen Untertönen im Teint.

Kupfergoldblond hebt den Hautton an und wirkt auf Fältchen und Krähenfüße wie ein Weichzeichner. Wer sein Haar aufhellen möchte, kommt um einen Friseurbesuch nicht herum. Darauf achten, dass der verwendete Aufheller möglichst natürlich ist. Auch die Haarfarbe selbst sollte ohne Ammoniak sein, da es so leichter ist, natürliche Reflexe in die Haare zu zaubern. Wer helles oder graues Haar hat, kann sich auch zu Hause färben.

Welche Farbe ist die richtige? L’Oréal Casting Créme Gloss 834 Kupfergoldblond ist frei von Ammoniak. Dank der Crémetextur tropft die Farbe nicht und ist sehr leicht aufzutragen. Der beigefügte Balsam auf der Basis von Gelée Royale sorgt für optimale Pflege und seidenweichen Glanz.

Goldblondes Ombré- von der Sonne geküsst wie Julia Roberts

Julia Roberts / buzzfuss-123rf.com

Julia Roberts / buzzfuss-123rf.com

Anzeige

Wer kann es tragen? Helle bis mittlere Hauttypen mit einem warmen Teint.

Mit dem Alter zeigen sich unschöne Einkerbungen im Gesicht, was zu einem Verlust von Volumen führt. Eine lockere Haarfarbe, die das Gesicht umrahmt, lenkt den Blick von Problemzonen ab, vor allem von eingefallenen Wangen. Ombré ist knifflig, wenn man es zu Hause machen will. Wer sich trotzdem, vielleicht mit der Hilfe einer Freundin, daran wagen möchte, kann Blondierungen verwenden oder Töne, die zwei bis drei Nuancen heller als die Originalhaarfarbe sind. Empfehlenswerter ist es jedoch, beim Friseur vorbeizuschauen und eine Balayage zu verlangen. Der Unterschied zwischen Ombré und Balayage ist nicht riesig, lediglich die Abstufungen sind bei Balayage weicher.

Helles Goldblond- edel wie Gwenth Paltrow

Gwyneth Paltrow / buzzfuss-123rf.com

Gwyneth Paltrow / buzzfuss-123rf.com

Wer kann es tragen? Helle Hauttypen mit einem warmen Unterton.

Anzeige

Warmes Goldblond bringt den goldenen Schimmer in der Haut optimal zum Vorschein. Das Erscheinungsbild wird sofort jünger und strahlender. Allerdings sollte das Haar trotzdem durchgesträhnt werden, um den Effekt zu optimieren. Der Friseur sollte eine goldblonde Basiscoloration auftragen und sehr dünne Strähnchen überall setzen, um dem Haar Volumen zu geben.

Welche Farbe ist die richtige? Wer es zu Hause machen will, trägt erst eine blonde Basis auf wie zum Beispiel L’Oréal Excellence Age Perfekt 9.31 Helles Goldblond, das eine hervorragende Grauabdeckung hat. Danach mit einem Strähnchenset rundum feine Strähnchen einarbeiten.

Softes Schwarz im Style von Jennifer Connely als Verjüngungskur

06-Jennifer Connelly
Wer kann es tragen? Mittlere Hauttypen mit bläulich kühlem Unterton.

Schwarz macht hart und alt? Nicht, wenn die Coloration richtig ausgewählt wird. Ein cooles Schwarz kann das gesamte Erscheinungsbild aufpeppen und einen gesunden, frischen Touch geben. Wer schon schwarze Haare hat, sollte beim Färben darauf achten, eine Coloration mit Farbeffekten zu verwenden, denn das lässt die Gesichtszüge weicher erscheinen.

Anzeige

Welche Farbe ist die richtige? Olia 1.0 Schwarz von Garnier deckt graue Haare perfekt ab. Die Coloration basiert auf Ölen und ist frei von Ammoniak, das nährt das Haar beim Färben gleich mit. Wer sich unsicher ist, ob schwarz nicht doch zu hart ist, kann die Haare Schritt für Schritt dunkler färben. Je mehr Pigmente im Laufe der Zeit dazu kommen, desto dunkler wird das Ergebnis. Wann nachgefärbt werden muss, entscheidet die Zufriedenheit mit der aktuellen Schattierung. Im Salon funktioniert das allerdings nicht so. Hier wird gleich ein cooles, aber trotzdem weiches Schwarz gefärbt.

Goldbraun à la Eva Mendes für den Latina-Look

07-Eva Mendes

Wer kann es tragen? Mittlerer Hauttypen mit warmem Schimmer.

Diese Braunschattierung sieht großartig und natürlich an allen Frauen aus, die einen olivfarbenen oder goldfarbenen Teint haben. Wer dazu noch die passende Augenbrauenfarbe hat oder sie etwas dunkler färbt, zaubert einen reizvollen Kontrast, der durch eine natürliche Schattierung besticht. Wer einen Naturton hat, der nahe an Goldbraun herankommt, sollte nur die grauen Haare färben. Das gibt einen warmen und strahlenden Effekt an der Haarlinie. Kurz bevor die Farbe ausgewaschen wird, kann die Restcoloration noch kurz in die Haarspitzen einmassiert werden. Anschließend wird mit Wasser aufgeschäumt und die Masse wie ein Shampoo in die Haare einmassiert. Dieser Schritt ist wichtig, um ein gleichmäßiges Farbbild zu erzielen.

Anzeige

Welche Farbe ist die richtige? L’Oréal Excellence Age Perfekt 5.03 zart goldenes Braun ist die optimale Wahl für Grauabdeckung. Alternativ bietet sich Olia Goldbraun 5.3 von Garnier an.

Spiel mit Brauntönen im Stil von Sofia Vergara

08-Sofia Vergara
Wer kann es tragen? Mittlere bis dunkle Hauttypen mit warmem Unterton.

Wer einen olivfarbenen Teint hat, kennt das Problem. Sobald das Haar zu hell gefärbt wird, sieht es nicht mehr natürlich aus. Verschiedene Nuancen von Brauntönen geben interessante Farbeffekte, ohne jedoch das Haar zu sehr aufzuhellen.

Welche Farbe ist die richtige? Als Basis kann ein sattes Schokoladenbraun gewählt werden, zum Beispiel von L’Oréal Casting Crème Gloss Chocolate Cookie 515 oder Chocolate Soufflé 532. Dann werden Strähnchen in einem helleren Braunton gesetzt, damit das Haar aussieht wie von der Sonne geküsst. Im Salon sollte nach einem braunen Grundton und Balayage-Highlights gefragt werden.

Anzeige

Karamellfarbene Spitzen- das Highlight von Salma Hayek

Salma Hayek / buzzfuss - 123rf.com

Salma Hayek / buzzfuss – 123rf.com

Wer kann es tragen? Mittlere bis dunkle Hauttypen mit einem warmen Schimmer.

Naturdunkles Haar kann auf diese Weise ganz einfach aufgefrischt werden. Wenn die Spitzen in einem Karamellton eingefärbt werden, gibt das ein strahlendes, jugendliches Aussehen.

Welche Farbe ist die richtige? Auch wenn dieser Look in der Theorie einfach klingt, sollte er besser von einem Friseur gemacht werden. Denn braunes Haar bekommt schnell einen Orangestich, wenn es aufgehellt wird.

Anzeige

Schokolade- für naturdunkle Schönheiten wie Angela Bassett

Angela Bassett / buzzfuss - 123rf.com

Angela Bassett / buzzfuss – 123rf.com

Wer kann es tragen? Dunkle bis sehr dunkle Hauttypen mit einem kühlen Unterton.

Schokoladenschattierungen eignen sich hervorragend, um graue Haare in sehr dunklem Haar abzudecken. Hautunebenheiten werden so besser kaschiert, als wenn das Haar in hartem Schwarz gefärbt wird.

Welche Farbe ist die richtige? Beim Friseur kann eine simple, schokobraune Basis gemacht werden. Wer es zu Hause machen will, sollte auf eine Gloss-Haarfarbe setzen, wie zum Beispiel L’Oréal Casting Crème Gloss 535 Chocolat.

Anzeige
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter