Professionelle Haarpflege: Mit wenigen Tricks zu tollem Haar

Dank professioneller Haarpflege kommen wir zu einer wunderbar strahlenden Mähne. Haar ist wichtig, es zeichnet uns aus und hilft beim ersten Eindruck. Zudem sendet es psychologische Signale und verrät dem Gegenüber etwas über uns. Für Jugendliche ist der Kopf ein Experimentierfeld, wo nach der eigenen Identität gesucht wird. So bringt es Menschen dazu den ersten Eindruck entscheiden zu lassen, weshalb es wichtig ist, die Haare dem Haar-Typ entsprechen, professionell zu pflegen. Doch was zeichnet eine professionelle Haarpflege aus?

Professionelle Haarpflege: Frau fährt sich durch die Haare
Haare zeichnen uns aus. unsplash.com © timmossholder

Hochwertige Produkte statt schlechte Ergebnisse

Hochwertige Haarpflegeprodukte zu finden, welche halten was sie versprechen, ist nicht einfach. Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Preisklassen, welche uns zur Verfügung stehen. Muss teuer immer gut bedeuten? Ein sehr gutes Produkt zeichnet sich dadurch aus, dass es sparsam ist und lange hält. Beim Waschen, mit einem guten Shampoo und einer guten Spülung, muss nicht viel aufgetragen werden, damit es das Haar mit allem versorgt was es braucht. Günstigere Produkte haben meist nicht den gleich wirkenden Inhalt, weshalb es oft verschwenderischer ist. So investiert man bei hochwertigen Marken wie Syoss Produkten nicht nur ins Haar, sondern kann durch die geringer zu verbrauchende Menge auch Geld sparen.

Das Wichtigste kurz erklärt

Es gibt viele Produkte, welche ihren Zweck erfüllen. Um diese jedoch beim Kauf und bei der Benutzung erkennen zu können, gibt es ein Paar Dinge, die beachtet werden sollten:

• Das Shampoo sollte dem Haar-Typ entsprechen und aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Ein Shampoo was viele Silikone sowie pflegende Öle enthaltet, unterstützt und erleichtert beispielsweise die Kämmbarkeit des Haares. Wer zu juckender Kopfhaut neigt, sollte Shampoo mit Wirkstoffen wie Süßgras, Ginkgo, Hopfen und Kamille benutzen, da diese schonend wirken.

Anzeige

• Das Haar sollte nicht jeden Tag gewaschen werden. Zum einen verfettet es schneller, was ständiges Waschen erfordert. Zum anderen kann das Haar unter ständiger Einwirkung von Shampoo leiden und dazu führen, dass die auf dem Haar befindende Schutzschicht komplett zerstört wird. Zwischen den Waschen empfiehlt sich für Bedürftige Trockenshampoo, welches auf den Haaransatz aufgetragen wird.

• Wenn die Frisur gesund und schön aussehen soll, empfiehlt sich eine Haarkur. Haarkuren sind voller schützender Substanzen, welche das Haar im Vergleich zum Conditioner besser aufnehmen kann. Hier gibt es wieder verschiedene Arten, welche nicht alle zu jedem passen. Die Haarkur sollte auf jeden Fall frei von Silikonen sein.

• Gerade die Haarspitzen werden stark beansprucht. Mittellanges Haar liegt permanent auf. Bei längerem Haar sind die Haarspitzen der älteste Teil des Haares, weshalb es Sinn macht, diesen Teil der Haare jeden Tag zu pflegen. So kann Haarbruch vermieden werden. Bei Kurzhaarfrisuren ist dies nicht ganz so wichtig, da die Haare regelmäßig beim Friseur neu gestylt und geschnitten werden.

Professionelle Haarpflege: Frau fasst sich ins Haar
Auch die Wahl des richtigen Shampoos ist wichtig. unsplash.com © timmossholder

Schaden bei falschem Shampoo

Das falsche Shampoo kann viel Schaden anrichten. Es kann Kopfhautprobleme verschlimmern. Menschen, die unter Schuppen leiden, sollten beispielsweise Shampoos verwenden, die nachweislich Schuppen bekämpfen. Andernfalls kann das Problem außer Kontrolle geraten und dafür sorgen, dass sich noch mehr Schuppen bilden. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass Pflegeprodukte wie Shampoo und Spülung speziell auf die Bedürfnisse vom Haar abgestimmt sind. Das Produkt soll stärken, aufbauen und effektiv schützen. Zudem kann, wie oben bereits erwähnt, mit hochwertigen Produkten längerfristig Geld eingespart werden.

Anzeige

Die richtige Verwendung professioneller Haarpflege

Um ein erfolgreiches Ergebnis erzielen zu können, muss die professionelle Haarpflege auch richtig verwendet werden. Das Haar sollte beispielsweise nicht zu heiß gewaschen werden. Die Wassertemperatur hat einen großen Einfluss auf das spätere Ergebnis. Ist es zu heiß, wird das Haar stumpf und die Kopfhaut gereizt. Die optimale Temperatur, damit die Haare seidenmatt glänzen, ist lauwarm.

Des Weiteren reicht eine haselnussgroße Menge an Shampoo und Conditioner. Das Produkt sollte zunächst in der Hand zu Schaum geschlagen werden, da man es so leichter in das Haar einmassieren kann. Selbstverständlich spielt die Haarlänge bei der Produktmenge eine Rolle. Grundsätzlich gilt aber „weniger ist mehr“.

Nachdem das Shampoo oder der Conditioner auf dem Kopf einmassiert wurde, muss es gründlich ausgespült werden. Überreste können sonst im Nachhinein die Kopfhaut unnötig reizen. Der beste Effekt ist es, wenn das Haar nach dem Ausspülen richtig quietscht, erst dann sind die Schmutz- und Schaumreste restlos entfernt.

Nach dem Spülen folgt das Trocknen. Am besten sollte kein Fön benutzt werden. Zudem muss das Haar nicht unbedingt getrocknet werden. Das Haar kann einfach mit einem Handtuch sanft massiert und die Feuchtigkeit ausdrückt werden. Am besten im Nachhinein an der Luft trocknen lassen. Wenn für das Lufttrocknen keine Zeit bleibt und ein Fön die Arbeit erledigen muss, sollte mindestens 30 Zentimeter Abstand zum Haar eingehalten werden. Zudem sollte der Fön nicht zu heiß eingestellt sein, da die Hitze sonst das Haar und die Kopfhaut schädigt.

Anzeige

Professionelle Haarpflege: Fazit

Zusammengefasst soll eine professionelle Haarpflege reparieren, schützen und die Nachhaltigkeit in einer gewisser Weise unterstützen. Weniger ist mehr, was nicht bedeutet, dass man unbedingt mehr Geld ausgeben muss. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass das Shampoo dem eigenen Haar-Typ entspricht. Nicht jedes Shampoo eignet sich für jeden Typ. Das Beste ist, wenn man verschiedene Produkte einfach testet. Letztendlich kann man nur so sehen, wie das Haar reagiert. Zum Schluss spielt noch die richtige Anwendung eine Rolle.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter